vergrößernverkleinern
Andre Schürrle vom VfL Wolfsburg
Andre Schürrle erzielte bereits zwei Dreierpacks für die deutsche Nationalmannschaft © Getty Images

Dank eines Dreierpacks in Hannover pulverisiert der Angreifer des VfL Wolfsburg seine Bilanz der vergangenen Saison. Kein Verein ist so abhängig von einem Spieler wie Köln.

Andre Schürrle hat beim 4:0-Sieg des VfL Wolfsburg bei Hannover 96 einen wahren Sahnetag erlebt. Der in den letzten Jahren häufig kritisierte Stürmer hatte mit seinem ersten Dreierpack in der Bundesliga, im DFB-Pokal und in europäischen Vereinswettbewerben entscheidenden Anteil am Kantersieg der Wölfe.

Allerdings war es nicht Schürrles erster Hattrick im Profifußball. Auf den Tag genau vor zwei Jahren traf der 25-Jährige für den FC Chelsea gegen den FC Fulham dreimal. Im Trikot der deutschen Nationalmannschaft gelangen Schürrle sogar schon zwei Dreierpacks.

Bereits der erste Treffer in Hannover brachte ihm die doppelte Anzahl wie in der kompletten vergangenen Saison. Nun hat Schürrle seine Torausbeute im Vergleich zu 2014/15 also schon vervierfacht.

Andre Schürrle bei Hannover 96
Andre Schürrle ließ in Hannover sogar noch weitere Großchancen aus © SPORT1

SPORT1 zeigt weitere Datenhighlights der Dienstagsspiele des 24. Bundesliga-Spieltags:

1. Wolfsburg gibt Rote Laterne ab

Dank des Schützenfestes bei den Niedersachsen verlassen die Wolfsburger den letzten Tabellenplatz in der Auswärtstabelle. Der VfL kommt nunmehr auf zehn Zähler auf fremden Plätzen und ist 16. vor Eintracht Frankfurt (neun Punkte) und Hoffenheim (sieben).

2. Kruse trifft nicht mehr

Während Schürrle seine Torausbeute endlich steigern konnte, wartet sein Teamkollege Max Kruse nun schon seit elf Spielen auf ein Tor.

3. Hannover historisch schlecht

Die 96er taumeln nach dem kurzen Hoffnungsschimmer in Stuttgart am vergangenen Wochenende weiter Richtung Zweite Liga. Gegen Wolfsburg setzte es die zehnte Heimniederlage in der laufenden Saison - Vereinsnegativrekord.

4. Ingolstadt kann auch anders

Die letzten sechs Tore hat der FC Ingolstadt jeweils nach Standardsituationen erzielt. Beim 1:1 gegen den 1. FC Köln klappte es erstmals seit dem 13. Spieltag auch wieder aus dem Spiel heraus.

5. Hinterseer stellt Vereinsrekord auf

Torschütze war Lukas Hinterseer, der damit im dritten Spiel in Folge traf. Das schaffte zuvor noch niemand für den FCI in der noch kurzen Bundesliga-Historie des Vereins. Außenverteidiger Danny da Costa lieferte seine ersten Assist.

6. Modeste Kölns Lebensversicherung

Zwischen der 16. und 60. Minute haben die Kölner bei den Bayern keinen Torschuss abgefeuert. In der Schlussphase rettete wieder einmal Anthony Modeste den FC. Dank seines elften Saisontors ist der Stürmer nun an 14 der 25 Treffern seines Klubs beteiligt. Diese 56 Prozent sind der höchste Anteil ligaweit.

FC Ingolstadt gegen den 1. FC Köln in der Datenanalyse
FC Ingolstadt gegen den 1. FC Köln in der Datenanalyse © SPORT1