vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-STUTTGART-COLOGNE
Der VfB Stuttgart ließ gegen Köln selbst beste Chancen aus © Getty Images

Kein Team ist an diesem Spieltag so dominant wie der VfB Stuttgart, doch am Ende stehen die Schwaben punktlos da. Köln zeigt sich effizient und setzt eine kuriose Serie fort. Daten zum Spiel.

Verkehrte Welt in Stuttgart: Bei der Premiere des neuen Trainers Alexander Zorniger gegen den 1. FC Köln zeigte sich der VfB Stuttgart offensiv präsent wie lange nicht, und verlor doch mit 1:3.

Dabei war der VfB mit 28 Torschüssen in dieser Statistik so stark wie kein anderes Team an diesem Spieltag. Zudem waren die Schwaben damit schon am ersten Spieltag torgefährlicher als an ihrem besten Spieltag der Vorsaison (22 Schüsse gegen den HSV am 33. Spieltag).

© SPORT1

Auffälligster Stuttgarter war dabei Zehner Daniel Didavi, der an 13 Torschüssen beteiligt war. Seine 10 Versuche sind mit Abstand Spieltagsbestwert (vor Leverkusens Stefan Kießling mit 7 Schüssen).

© SPORT1

Doch am Ende war all das umsonst, weil dem 1. FC Köln neun Torschüsse zu drei Toren und damit dem Sieg reichten.

Damit bleibt auch die momentan längste Negativ-Heimserie der Bundesliga intakt: Seit 1996 ist der VfB daheim gegen den 1. FC Köln sieglos. Eine derartige Durststrecke durchlebt derzeit kein anderer Ligaverein.

In Duellen zwischen Stuttgart und Köln ist es bereits das 18. Spiel in Folge ohne einen Heimsieg (10 Auswärtssiege, 8 Remis.