vergrößernverkleinern
Adrian Mateos gewann als erster Spanier auf der European Poker Tour
Adrian Mateos (M.) gewann als erster Spanier auf der European Poker Tour © Twitter @PokerstarsBlog

Adrian Mateos hat beim EPT Grand Final in Monte Carlo das Main Event gewonnen.

Er ist damit der erste Spanier, der jemals auf der European Poker Tour siegen konnte.

Der 20-Jährige räumte ein Preisgeld von über einer Million Euro ab. Exakt 1.082.000 Euro nimmt er aus Monaco mit nach Hause.

"Das ist unglaublich!"

Mateos setzte sich gegen 563 Kontrahenten durch
Mateos setzte sich gegen 563 Kontrahenten durch © Twitter @PokerstarsBlog

Im Heads-Up setzte sich Mateos gegen Muhyedine Fares durch. Der Senegalese kassierte für den zweiten Platz 679.000 Euro. 

"Ich bin so stolz. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich unterstützt haben. Das ist unglaublich!", jubelte Mateos direkt nach seinem Triumph.

Auf Rang drei landete Hady El Asmar aus dem Libanon. Er kann sich über ein Preisgeld in Höhe von 486.000 Euro freuen.

Schemion bester Deutscher

Der Norweger Johnny Lodden aus dem TEAM POKERSTARS wurde Vierter und räumte 379.000 Euro ab.

Bester Deutscher wurde Ole Schemion, der das Turnier im Fürstentum als Sechster beendete. Der Weltranglisten-Zweite strich dafür 233.500 Euro ein.

Hinter Schemion landete ein weiterer Spieler aus Deutschland: Markus Ross, der zuvor bei Live-Turnieren erst knapp über 83.000 Dollar einnehmen konnte, beendete das Turnier auf Rang sieben. Mit einem Preisgeld von 174.300 Euro konnte er sich über das beste Ergebnis seiner Karriere freuen.

Jeder der insgesamt 564 Teilnehmer im Main Event musste 10.600 Euro Buy-In bezahlen.

Auch der Ire Charlie Carrel machte sich zum Millionär. Der 21-Jährige gewann das 25.000-Euro-High-Roller-Turnier und erhielt dafür ein Preisgeld in Höhe von 1.114.000 Euro.

Im Heads-Up bezwang Carrel den Senegalesen Imad Derwiche, der sich mit 750.000 Euro trösten konnte.

Die Preisgelder der Top Ten im Main Event:
1. Adrian Mateos (Spanien): 1.082.000 Euro
2. Muhyedine Fares (Senegal): 679.000 Euro
3. Hady El Asmar (Libanon): 486.000 Euro
4. Johnny Lodden (Norwegen): 379.000 Euro
5. Jose Carlos Garcia (Polen): 297.250 Euro
6. Ole Schemion (Deutschland): 233.500 Euro
7. Markus Ross (Deutschland): 174.300 Euro
8. Koichi Nozaki (Japan): 120.700 Euro
9. Dmitry Ivanov (Russland): 95.300 Euro
10. Lyndon Basha (Großbritannien): 78.400 Euro

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel