vergrößernverkleinern
Apropos zu schnell für die Kamera: Tony Marin rauscht durch spanische Spätsommer-Sonne von Ponferrada. Am Ende reichte es zu Silber bei der Rad-WM

Tony Martin darf bei der Tour de France 2015 auf einige Tage im Gelben Trikot hoffen.

Die 102. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt (4. bis 26. Juli), deren Kurs am Mittwoch im Palais des Congres in Paris vorgestellt wurde, beginnt im niederländischen Utrecht mit einem Zeitfahren, Martins Spezialdisziplin.

Die "Große Schleife" endet nach 21 Etappen und 3344 km auf den Champs Elysees in Paris.

Das große Finale im Kampf um den Gesamtsieg dürfte auf der vorletzten Etappe mit Ziel in Alpe d'Huez steigen.

Nach dem Start in den Niederlanden führt die Strecke über Belgien nach Nordfrankreich.

Dort sind wie bereits 2014 Kopfsteinpflaster-Passagen zu bewältigen, zudem steht ein Mannschaftszeitfahren auf dem Programm. Es folgt der Transfer in die Pyrenäen.

Insgesamt kommt die Tour 2015, die gegen den Uhrzeigersinn verläuft, den Kletterern entgegen und umfasst sieben Hochgebirgsetappen.

Zum insgesamt 21. Mal startet die Große Schleife im Ausland, das sechste Mal in den Niederlanden.

Zuletzt war das wichtigste Radrennen der Welt 2012 mit einem Zeitfahren eingeläutet worden.

Damals verhinderte ein Reifenplatzer Tony Martins Sprung ins Gelbe Trikot.

Auf dem 14 km langen Kurs der Auftaktetappe, die das einzige Einzelzeitfahren darstellt, will sich der 29-Jährige im kommenden Sommer nicht mehr aufhalten lassen.

"Das große Ziel für 2015 ist, beim Auftakt um das Gelbe Trikot mitzukämpfen und es möglichst lange zu verteidigen. Das Zeitfahren ist eine sehr gute Gelegenheit dafür. Die Vorfreude bei mir ist jetzt schon groß", sagte der entthronte Zeitfahrweltmeister.

Den deutschen Top-Sprintern Marcel Kittel und Andre Greipel bietet sich vor allem in der ersten Rennhälfte die Chance auf Etappensiege.

"Ich gehe nicht an den Start. um Rekorde zu brechen. Mein Ziel ist wieder, eine Etappe zu gewinnen, alles andere ist Zugabe", sagte Kittel, der 2013 und 2014 je vier Etappen gewonnen hatte. Bei der Präsentation in Paris war Kittel unter den Ehrengästen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel