vergrößernverkleinern
Brian Cookson ist seit September 2013 Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI
Brian Cookson ist seit September 2013 Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI © getty

Das unabhängige Antidoping-Tribunal des Radsport-Weltverbandes UCI wird im Januar seine Arbeit aufnehmen.

Damit unterliegen Dopingverfahren im Radsport nicht mehr der Verantwortung der jeweiligen Landesverbände. Das Tribunal soll in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen möglichst einheitliche Strafen verhängen.

Das neue Gremium wird aus vier bis fünf Richtern bestehen und erstinstanzliche Sanktionen bei Verletzungen der Anti-Doping-Vorschriften durch die rund 1000 Radprofis verhängen.

"Das ist ein wichtiger Schritt, um die Sanktionen auf internationaler Ebene zu harmonisieren und Verfahrens-Wiederaufnahmen beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne zu reduzieren", sagte UCI-Präsident Brian Cookson der "Gazzetta dello Sport".

Cookson sei darüber "frustriert", dass das kasachische Radsportteam Astana trotz fünf Dopingfällen in den vergangenen Monaten im zweiten Anlauf die Lizenz für die WorldTour 2015 erhalten habe.

"Wir mussten jedoch mit legalen Mitteln handeln, und ich habe die Lizenz akzeptieren müssen. Der Fall ist aber noch nicht abgeschlossen. Ich bin entschlossen, Schritte zu unternehmen, sobald ich das Dossier der in der Dopingaffäre ermittelnden Staatsanwaltschaft von Padua erhalten habe", sagte Cookson.

"Ich bin fest überzeugt, dass die meisten Radprofis und Teams sauber sind, es gibt aber noch Schatten. Saubere Radprofis können auch große Wettbewerbe gewinnen", meinte Cookson.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel