vergrößernverkleinern
Das Sechstagerennen in Berlin 2002 im Velodrom
Das Sechstagerennen in Berlin steht nicht zum Verkauf © Getty Images

Geschäftsführer Reiner Schnorfeil von der Berliner 6-Tage-Rennen GmbH plant keinen Verkauf der Sixdays in der Hauptstadt.

"Ich denke darüber nach, diese Veranstaltung zu stabilisieren. Alles andere sind Spekulationen", sagte der 100-prozentige Gesellschafter der GmbH, nachdem in der "Bild" über einen möglichen Verkauf an die belgische Agentur Golazo berichtet worden war.

"Es ist richtig, dass ich mich mit Vertretern dieser Agentur treffe. Dabei geht es aber nur um eine mögliche Kooperation, da diese Agentur gut mit internationalen Sponsoren vernetzt ist", sagte Schnorfeil.

Bis 2017 läuft sein Vertrag noch mit dem Velodrom.

Der Sixdays-Macher hat eine Option bis zum Jahr 2022, die er wohl auch ziehen will.

Schnorfeil hatte zuletzt mehrfach die Finanzsituation der Veranstaltung beklagt, zeigte sich aber einen Tag vor Abschluss der diesjährigen Ausgabe zufrieden.

"Wir werden wohl wieder unsere 75..000 Zuschauer erreichen. Das ist ein gutes Ergebnis", sagte der Geschäftsführer.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel