vergrößernverkleinern
Andre Greipel ist seit 2005 Radprofi
Andre Greipel ist seit 2005 Radprofi © Getty images

Der deutsche Radsport-Straßenmeister Andre Greipel (Lotto Soudal) hat die zweite Etappe der traditionellen Fernfahrt Paris-Nizza gewonnen.

Der 32-Jährige setzte sich nach 172 km zwischen Saint-Aignan und Saint-Amand im Massensprint durch und feierte seine zweiten Saisonsieg.

Greipel setzte sich knapp vor dem französischen Meister Arnaud Demare durch. Als Dritter machte John Degenkolb (Giant) das ganz starke Ergebnis für die deutschen Sprinter perfekt.

In der Gesamtwertung führt weiter der Pole Michal Kwiatkowski, der am Sonntag den Prolog gewonnen hatte. Degenkolb ist Dritter, der dreimalige Zeitfahrweltmeister Tony Martin (Etixx-Quick Step) liegt auf Rang vier.

"Paris-Nizza ist ein großes Rennen und in der Regel sind eine ganze Reihe von Top-Sprintern hier. Ich war einige Jahre nicht dabei, umso größer ist die Freude", sagte Greipel.

Der Routinier ging auf der Zielgeraden früh in den Wind und rettete schließlich seinen Vorsprung auf Demare. In der Schlussphase hatte zuvor Martin sein Glück mit einer kleinen Fluchtgruppe gesucht, war aber kurz vor dem Ziel gestellt worden.

Vor dem Start hatten die Fahrer eine Schweigeminute für Schwimm-Olympiasiegerin Camille Muffat, Boxer Alexis Vastine und Seglerin Florence Arthaud abgehalten. Die drei französischen Sportstars waren bei einem Hubschrauber-Unglück in Argentinien ums Leben gekommen.

Die dritte Etappe führt am Mittwoch über 179 km von Saint-Amand-Montrond nach Saint-Pourcain-sur-Sioul. Am Sonntag endet das Traditionsrennen mit einem Einzelzeitfahren über 9,6 km.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel