Video

Erstmals in der Tour-Geschichte fällt die Entscheidung im Kampf um Gelb in den legendären Kehren nach L'Alpe d'Huez. Ein Erdrutsch führt zur Streichung des Galibier.

Der Mythos bittet zum großen Finale: Zum abschließenden Alpen-Showdown hat die 102. Tour de France (täglich im LIVETICKER) ein Novum zu bieten.

Erstmals in der langen Geschichte der Frankreich-Rundfahrt wird die endgültige Entscheidung im Kampf um den Gesamtsieg in den 21 legendären Spitzenkehren nach L'Alpe d'Huez fallen.

Für den Briten Christopher Froome (Sky) soll der Aufstieg zu einer Triumphfahrt werden.

Galibier wegen Erdrutsch gestrichen

Froomes Gegner haben am Samstag die allerletzte Chance, noch Veränderungen herbeiführen, und sie müssen es so früh wie möglich versuchen, denn zwischen dem Start in Modane und dem Ziel liegen gerade einmal 110,5 km.

Die Strecke sollte zunächst über den Col du Galibier führen, doch weil in der Abfahrt nach Bourg d'Oisans der Tunnel am Lac du Chambon nach einem Erdrutsch nicht passierbar ist, wurde der Kurs über den Col de la Croix de Fer umgeleitet, der bereits am Freitag überquert wurde.

Modane liegt nahe des Grenztunnels zwischen Frankreich (Savoyen) und Italien (Piemont), der seit 1871 für Eisenbahnen besteht und 1980 auch für Autos freigegeben wurde. Der Mont-Cenis- oder Frejus-Tunnel ist gut 13 km lang und damit hinter dem Gotthard-Tunnel der zweitlängste in den Alpen. Die Gemeinde Modane steht zum zweiten Mal im Tour-Programm.

Ballermann der Alpen

Das Profil der 20. Etappe
Das Profil der 20. Etappe © SPORT1

Das Radsport-Mekka L'Alpe d'Huez wird während der Tour zum Ballermann der Alpen. Schon Tage vor der Ankunft des Pelotons finden sich Tausende Fans ein und verwandeln den Berg in eine Partyzone.

Besonders beliebt ist der Anstieg aufgrund zahlreicher früherer Erfolge bei den Niederländern und wird daher auch "Berg der Holländer" genannt - der letzte niederländische Sieg liegt allerdings 26 Jahre zurück.

Zum 29. Mal ist die Tour zu Gast. Diesmal ist es das letzte Hurra vor dem Schaulaufen in Paris.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel