vergrößernverkleinern
Tony Martin fährt für das Team Etixx-QuickStep
Tony Martin fährt für das Team Etixx-QuickStep © Getty Images

Tony Martin fehlte nach der dritten Etappe noch weniger als zunächst gemessen zum Gelben Trikot. Der Deutsche verfehlte die Gesamtführung nur um einen Wimpernschlag.

Tony Martin war bei der 102. Tour de France am Montag buchstäblich nur einen Wimpernschlag vom Gelben Trikot entfernt.

Dem 30-Jährigen vom Team Etixx-QuickStep fehlte letztlich die Winzigkeit von 0,07 Sekunden zum erstmaligen Sprung in das begehrte Maillot jaune, das sich der Brite Christopher Froome (Sky) überstreifen durfte.

Froome hatte das Ziel an der Mur de Huy 0,93 Sekunden hinter Etappensieger Joaquim Rodriguez (Katjuscha) auf dem zweiten Platz erreicht, wurde aber mit der gleichen Zeit wie der Spanier gewertet.

"Rolf Aldag (QuickStep-Management, d. Red.) hat sich nach dem Zieleinlauf noch einmal erkundigt, ob zwischen dem Hinterrad von Rodriguez und dem Vorderrad von Froome wirklich weniger als eine Sekunde lag. Ansonsten hätte er nicht die gleiche Zeit wie Rodriguez kriegen dürfen", erklärte Martin auf seiner Internetseite.

Die Gesamtwertung, die Froome mit einer Sekunde vor Martin anführt, ergibt sich aus der Addition der Etappenzeiten.

Bei Zeitgleichheit entscheidet zunächst die Nachkommastelle des Einzelzeitfahrens, danach das Ergebnis des Einzelzeitfahrens und schließlich die Addition der Etappenplatzierungen.

Martin, der den Auftakt am Samstag als Zweiter beendet hatte, wären diese Kriterien zugutegekommen. Froome hatte in Utrecht den 39. Platz belegt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel