vergrößernverkleinern
Kristian Sbaragli
Kristian Sbaragli (3.v.l.) gewann im Massensprint vor John Degenkolb (nicht im Bild) © Getty Images

John Degenkolb schrammt knapp an seinem Jubiläumssieg bei der Vuelta vorbei. Beim Schlusssprint ist er in schlechter Position. Ein Teamkollege verteidigt das Rote Trikot.

Der deutsche Top-Sprinter John Degenkolb (Gera) hat seinen Jubiläumssieg bei der 70. Spanien-Rundfahrt erneut knapp verpasst.

Der 26-Jährige vom Team Giant-Alpecin musste sich auf der zehnten Etappe nur dem Italiener Kristian Sbaragli (MTN-Qhubeka) geschlagen geben, nach 152 km von Valencia nach Castellon kam Degenkolb im Massensprint als Zweiter ins Ziel. Damit wartet er auf seinen insgesamt zehnten Vuelta-Etappensieg.

Weiter im Roten Trikot des Gesamtführenden fährt Degenkolbs niederländischer Teamkollege Tom Dumoulin, der 24-Jährige hat 57 Sekunden Vorsprung auf den Spanier Joaquim Rodriguez (Katjuscha) und 59 auf Esteban Chaves (Orica-GreenEdge) aus Kolumbien. Tour-de-France-Sieger Christopher Froome (Großbritannien/Sky) hat als Achter einen Rückstand von 1:18 Minuten.

Im Schlusssprint am Montag hatte Degenkolb lange Zeit eine schlechte Position, eingeklemmt zwischen mehreren Rivalen kam sein energischer Antritt letztlich zu spät.

"Ich bin stolz auf das Team, aber persönlich bin ich sehr enttäuscht", schrieb Degenkolb bei Twitter: "Ich war eingeklemmt, und ich konnte meinen Sprint erst zu spät starten."

Am Dienstag folgt der erste Ruhetag der Vuelta, ehe für das Feld am Mittwoch die anspruchsvolle elfte Etappe über 138 km von Andorra la Vella nach Cortals d'Encamp ansteht.

Bei der Königsetappe könnte eine Vorentscheidung über den Gesamtsieg fallen, insgesamt sechs Bergwertungen stehen auf dem Programm.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel