vergrößernverkleinern
John Degenkolb
John Degenkolb wurde auf der zwölften Vuelta-Etappe Fünfter © Getty Images

Auf der zwölften Etappe der Vuelta verpasst John Degenkolb seinen Jubiläumssieg. Im Schlusssprint kann er sein Potenzial nicht voll ausschöpfen. Ein Niederländer siegt.

Der deutsche Top-Sprinter John Degenkolb (Gera) muss weiter auf einen Etappensieg bei der 70. Vuelta warten.

Im Massensprint der 173 km langen zwölften Etappe von Escaldes-Engordany/Andorra ins spanische Lleida reichte es für den 26-Jährigen vom Team Giant-Alpecin am Donnerstag nur zum fünften Platz.

Der Sieg ging an den Niederländer Danny van Poppel (Trek), im Gesamtklassement führt weiter der Italiener Fabio Aru (Astana).

Nachdem die letzten Fahrer einer fünfköpfigen Fluchtgruppe auf dem Schlusskilometer eingeholt worden waren, entbrannte unter den Sprintern der Kampf um den Sieg.

Degenkolb verpasste dabei eine gute Position und konnte, umringt von seinen Rivalen, sein Potenzial nicht voll ausspielen. Im Ziel schlug der Klassiker-Spezialist wütend mit der rechten Faust auf den Lenker.

Nicht mehr an den Start ging am Donnerstag Tour-de-France-Sieger Christopher Froome. Der britische Kapitän der Sky-Mannschaft hatte bei einem Sturz auf der Königsetappe am Mittwoch einen Fußbruch erlitten, das Teilstück nach Andorra aber dennoch beendet.

Froome war bei der Vuelta mit dem Ziel gestartet, als dritter Fahrer nach Jacques Anquetil (1963) und Bernard Hinault (1978) in einer Saison das Double aus Tour und Vuelta zu gewinnen.

Die 13. Etappe der Spanien-Rundfahrt führt das Peloton am Freitag über 178 km von Calatayud nach Tarazona.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel