vergrößernverkleinern
UCI Track Cycling World Championships - Day Two
Der Aufwärtstrend der Deutschen ist gestoppt © Getty Images

Der deutsche Bahnrad-Vierer muss bei der WM in London einen Dämpfer hinnehmen. Er verliert gegen Russland im Rennen um Platz fünf.

Mit Rang sechs bei der WM in London hat der deutsche Bahnrad-Vierer seinen jüngsten Aufwärtstrend nicht bestätigt.

"Wir waren weit weg vom Optimum", sagte Bundestrainer Sven Meyer nach der klaren Niederlage gegen Russland im Rennen um Platz fünf. Das angestrebte Maximalziel, im "kleinen" Finale um Bronze fahren zu können, verfehlte das BDR-Quartett und blieb auch deutlich über dem eigenen deutschen Rekord (3:57,166 Minuten).

Dem einstigen Flaggschiff des Bundes Deutscher Radfahrer gelang es zudem in keinem der drei WM-Läufe, unter der Vier-Minuten-Marke zu bleiben, die Bestzeit waren 4:00,032 Minuten in der ersten Runde.

Meyer führte den WM-Dämpfer auf die suboptimale Vorbereitung zurück. Da die WM-Nominierung zugleich ein Fingerzeig in Richtung Olympia gewesen war, sei "die mentale Anspannung extrem hoch" gewesen. Meyer hatte sich für Leif Lampater, Nils Schomber, Theo Reinhardt, Kersten Thiele und Domenic Weinstein entschieden, Henning Bommel, Maximilian Beyer und Leon Rohde zogen den Kürzeren.

Angesichts dieser Erschwernisse "immer noch Sechster zu werden und den Kontakt zu halten, ist auf jeden Fall ein gutes Zeichen. Unter den Bedingungen sind wir mit dem Ergebnis zufrieden", sagte Meyer, wenngleich der Abstand zu den Top-Vierern aus Australien und Großbritannien nach wie vor riesig ist.

Die Briten um Superstar Bradley Wiggins (3:53,856) unterlagen beim WM-Heimspiel im Olympia-Oval von 2012 im Finale dem großen Widersacher aus Down Under (3:52,727).

"Wir sind enttäuscht, aber wir haben jetzt noch fünf Monate Zeit, uns zu steigern. In Rio zählt es", sagte Wiggins (35), der seine Karriere mit dem fünften Olympia-Gold krönen möchte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel