vergrößernverkleinern
Für Joachim Eilers war es bereits die zweite Medaille in London
Für Joachim Eilers war es bereits die zweite Medaille in London © Getty Images

Joachim Eilers beschert Deutschland die erste Goldmedaille in London und holt sich sein zweites Edelmetall. Kristina Vogel zieht kurze Zeit später nach.

Kristina Vogel schnappte sich eine Deutschland-Fahne und bog lächelnd auf die Ehrenrunde ein, Joachim Eilers stemmte begeistert sein Rad in die Höhe: Die deutschen Bahnrad-Sprinter haben an einem goldenen Donnerstag in London gleich zwei WM-Titel gewonnen.

Vogel triumphierte mit einer beeindruckenden Leistung im Keirin-Finale und feierte eine perfekte Generalprobe für die Sommerspiele in Rio de Janeiro - in fünf Monaten will sie dort erneut zu Gold stürmen.

Zuvor hatte Eilers das nicht-olympische 1000-m-Zeitfahren gewonnen und sich erstmals zum Weltmeister gekürt. Für beide war es die zweite WM-Medaille in London, zum Auftakt am Mittwoch hatten Vogel und Eilers jeweils Bronze im Teamsprint gewonnen.

"Mir kamen fast die Tränen, als man mir das Trikot überstreifen wollte. Das bleibt ein Leben lang. Ich darf es jetzt ein ganzes Jahr spazieren fahren, das gefällt mir", sagte Eilers mit dem begehrten Regenbogenjersey auf den Schultern.

Keine 24 Stunden nach Teamsprint-Bronze erfüllte er sich den lang gehegten Traum vom WM-Gold. 2013 hatte der gebürtige Kölner Bronze im 1000-m-Zeitfahren gewonnen, 2014 und 2015 musste er sich nur dem Franzosen Francois Pervis geschlagen geben, der am Donnerstag nicht startete. "Ich habe mich Tritt für Tritt weiterentwickelt, dieses Jahr hat es endlich gereicht", sagte Eilers.

Mit einer Zeit von 1:00,042 Minuten düpierte er die Konkurrenz. Der starke niederländische Ex-Weltmeister Theo Bos (+0,419 Sekunden) musste sich mit Silber begnügen, Bronze holte Quentin Lafargue aus Frankreich (+1,539). Maximilian Dornbach (Heiligenstadt/+2,383) erreichte als zweiter deutscher Starter den zehnten Rang.

Vogel ließ die versammelte Weltelite auf dem Weg zu ihrem zweiten Keirin-Titel nach 2014 zu Statisten verkommen. Nach zwei souveränen Vorstellungen in den Vorläufen distanzierte die Erfurterin im Medaillenrennen Titelverteidigerin Anna Meares (Australien) und Rebecca James (Großbritannien) auf die Plätze. Das Velodrom in der britischen Hauptstadt bleibt für Vogel ein gutes Pflaster, an der Seite von Miriam Welte (Kaiserslautern) hatte sie an gleicher Stelle 2012 Olympia-Gold im Teamsprint gewonnen.

Derweil enttäuschte der deutsche Vierer. Das Quartett von Bundestrainer Sven Meyer verspielte zunächst die Chance auf Bronze und unterlag anschließend im Rennen um den fünften Platz Russland in mäßigen 4:01,725 Minuten. Gold ging in einem spektakulären Finale an Australien (3:52,727), das Gastgeber Großbritannien um den ehemaligen Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins (3:53,856) auf den zweiten Platz verwies. Bronze sicherte sich Dänemark (3:55,936).

Im nicht-olympischen Scratch wurde Charlotte Becker (Datteln) Neunte. Das Frauen-Quartett enttäuschte mit dem zehnten Platz in der Qualifikation.

Die WM gilt als Generalprobe, als letzte große Standortbestimmung vor dem Saisonhöhepunkt im August. Bis zu den Olympischen Spielen werden die besten Athleten nicht mehr aufeinandertreffen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel