vergrößernverkleinern
Andre Greipel musste sich nur knapp geschlagen geben
Andre Greipel musste sich nur knapp geschlagen geben © Getty Images

Andre Greipel muss sich auf der vierten Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza erst im Schlusssprint geschlagen geben. Der Rostocker verpasst seinen ersten Sieg nur knapp.

Topsprinter André Greipel hat seinen ersten Etappensieg bei der diesjährigen Auflage der Fernfahrt Paris-Nizza knapp verpasst.

Der Rostocker vom Radrennstall Lotto-Soudal wurde auf dem vierten Teilstück über 193,5 Kilometer hinter Nacer Bouhanni aus Frankreich (Cofidis) und Edward Theuns aus Belgien (Trek-Segafredo) im Schlussspurt Dritter.

Greipel (33), der im Vorjahr seinen bislang einzigen Tagessieg beim Rennen zur Sonne gefeiert hatte, liegt nach der Etappe von Julienas nach Romans-sur-Isere in der Gesamtwertung auf dem 45. Platz und hat 1:10 Minuten Rückstand zum führenden Michael Matthews (Australien/Orica-GreenEdge).

Bester Deutscher ist Simon Geschke (Giant-Alpecin/+48 Sekunden) auf Rang 32.

Marcel Kittel (Etixx-Quick Step) verlor am letzten Anstieg den Kontakt zur Spitze, wurde mit 4:38 Minuten Rückstand am Donnerstag 125. und belegt im Klassement den 99. Platz.

Das dritte Teilstück am Mittwoch war wegen Schneefalls nach 90 der 168 km abgebrochen worden. Die fünfte Etappe führt am Freitag von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach Salon-de-Provence (198 km).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel