vergrößernverkleinern
CYCLING-GIRO-ITA
Alexander Foliforov schnappt sich den Sieg beim Bergzeitfahren © Getty Images

Alexander Foliforov hat das Bergzeitfahren des 99. Giro d'Italia gewonnen.

Der Russe vom Team Gazprom-RusVelo bewältigte die 10,8 km von Kastelruth auf die Seiseralm in 28:39 Minuten und verwies den Gesamtführenden Steven Kruijswijk (Lotto NL-Jumbo) auf Platz zwei.

Kruijswijk baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung allerdings weiter aus.

"Keine Ahnung, wie der Sieg zustande gekommen ist. Ich hatte gehofft, dass ich hier in Italien ein Zeitfahren gewinnen kann", sagte Foliforow nach dem Rennen bei Eurosport. "Heute ist ein Traum für mich in Erfüllung gegangen." Kruijswijk sagte nach seinem starken zweiten Platz: "Ich habe mich sehr gut gefühlt und sogar noch etwas Zeit herausgeholt."

Bester Deutscher war Nikias Arndt (Giant-Alpecin) mit 4:20 Minuten Rückstand auf Platz 82. Vincenzo Nibali (Astana), Giro-Sieger von 2013, verlor beim Zeitfahren 2:10 Minuten auf Kruijswijk und liegt in der Gesamtwertung nun schon 2:51 Minuten hinter dem Niederländer auf Platz drei.

Der Kolumbianer Esteban Chaves (Orica GreenEdge), der am Samstag die Königsetappe gewann, liegt mit 2:12 Minuten auf dem zweiten Rang.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel