vergrößernverkleinern
CYCLING-ITA-GIRO
Vincenzo Nibali auf dem Weg zum Sieg © Getty Images

Vinzenco Nibali fährt auf der letzten Etappe des Giro d'Italia zum Sieg. Es ist sein vierter großer Triumph, Nikias Arndt wird der Tagessieg nachträglich zugesprochen.

Der Italiener Vincenzo Nibali hat zum zweiten Mal nach 2013 den Giro d'Italia gewonnen.

Der 31-Jährige vom Team Astana machte den Triumph auf der 163 km langen Schlussetappe der 99. Italien-Rundfahrt von Cuneo nach Turin am Sonntag perfekt, Nibali wurde auf der Flachetappe von seinen Konkurrenten als Träger des Rosa Trikots traditionell nicht mehr attackiert.

Für Nibali ist es nach dem Vuelta-Sieg 2010 und dem Triumph bei der Tour de France 2014 der vierte Sieg bei einer der drei großen Landesrundfahrten.

Der Tagessieg am Sonntag ging nachträglich an Nikias Arndt (Buchholz/Giant-Alpecin), nachdem der ursprüngliche Gewinner Giacomo Nizzolo aus Italien (Trek) wegen Behinderung der Konkurrenz im Schlusssprint disqualifiziert wurde.

Die deutschen Fahrer zählen zu den großen Gewinnern des Giro.

Neben Arndt sorgten die Top-Sprinter André Greipel (3) und Marcel Kittel (2) sowie Bahnradspezialist Roger Kluge für ingesamt sieben deutsche Etappensiege.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel