vergrößernverkleinern
CYCLING-FRA-PARIS-NICE
Alberto Contador hat seine gute Form unter Beweis gestellt © Getty Images

Der zweimalige Tour-de-France-Sieger ist beim Kampf gegen die Uhr auf der Dauphine-Rundfahrt nicht zu schlagen und weist die namhafte Konkurrenz in die Schranken.

Der Spanier Alberto Contador (Spanien) hat den Prolog beim Critérium du Dauphiné gewonnen und den ersten Schlagabtausch der Tour-de-France-Favoriten für sich entschieden.

Der Radprofi vom Team Tinkoff war beim 3,9 km langen Bergzeitfahren zur Montée du Mont Chéry im Skigebiet Les Gets in 11:36 Minuten der schnellste Fahrer und übernahm damit das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Zweiter wurde bei durchschnittlich 9,7 Prozent Steigung der Australier Richie Porte (BMC Racing) mit sechs Sekunden Rückstand.

Christopher Froome (Sky), Tour-Sieger von 2013 und 2015 und Titelverteidiger bei der Dauphiné, hielt lange die Bestzeit, wurde von Contador und Porte jedoch noch auf Platz drei verdrängt (+13 Sekunden).

Contador von eigener Leistung überrascht

"Es ist ein bisschen überraschend, Froome und Porte zu bezwingen. Ich wusste, dass ich gut in Form bin, aber ich habe nicht an den Sieg gedacht", sagte Contador.

Der deutsche Meister Emanuel Buchmann (Ravensburg/Bora-Argon 18) fuhr mit 55 Sekunden Rückstand auf Platz 24, der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (Cottbus/Etixx-Quick Step) wurde auf ungewohntem Terrain 62. (+1:26 Minuten).

Die Dauphiné ist neben der Tour de Suisse das wichtigste Vorbereitungsrennen auf die 103. Tour de France (2. bis 24. Juli). Froome, Contador und Porte treffen in Thibaut Pinot (Frankreich/FDJ) oder Fabio Aru (Italien/Astana) auf weitere mögliche Tour-Rivalen. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel