vergrößernverkleinern
John Degenkolb steht bei verschiedenen Rad-Teams hoch im Kurs
John Degenkolb fährt seit 2012 für das Team Giant-Alpecin © Getty Images

John Degenkolb wird das deutsche Team am Saisonende verlassen. Sein neuer Arbeitgeber steht noch nicht fest. Wahrscheinlich ist ein Wechsel zu einem US-Rennstall.

Radprofi John Degenkolb wird wie erwartet das deutsche Team Giant-Alpecin am Saisonende verlassen. Darüber informierte die amerikanische Fairly Group, die neuerdings die Interessen des 27 Jahre alten Klassikerspezialisten vertreten.

Die Entscheidung über sein neues Team werde zwischen zwei Mannschaften fallen, ließ Degenkolb mitteilen. Als wahrscheinlich gilt, dass der Vorjahressieger von Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix zur US-Equipe Trek-Segafredo wechselt.

Entscheidung bis Ende der Tour

Die Bekanntgabe des neuen Teams soll Anfang August erfolgen, die Entscheidung bis zum Ende der laufenden Tour de France fallen.

"Ich werde Giant-Alpecin mit großartigen Erinnerungen verlassen", sagte der Geraer Degenkolb, dem in der neuen Mannschaft dem Vernehmen nach eine Millionengage winkt. "Bei meinem nächsten Vertrag geht es um viel mehr als nur Geld", betonte er gleichwohl.

"Wenn John sich so entschieden hat, ist das okay. So ist das Leben", sagte Teammanager Iwan Spekenbrink: "Wir hätten ihn gerne behalten. Unser Vorhaben, den deutschen Radsport zu entwickeln, wird dennoch stetig steigen." Degenkolb hatte für sein bisherige Mannschaft neben den beiden großen Klassikererfolgen weitere elf Tageserfolge bei der Vuelta in Spanien und dem Giro d'Italia gefeiert. Nur bei der Tour de France wartet er noch auf einen Etappensieg.

Degenkolb, dessen Abgang seit einiger Zeit klar war, ist nach Top-Sprinter Marcel Kittel im Vorjahr das zweite deutsche Zugpferd, das Giant-Alpecin verlässt. Im Zuge dieser Personalien wurde auch über ein Ende des Alpecin-Engagements beim Team von Manager Spekenbrink spekuliert. Bislang hat sich das Bielefelder Unternehmen aber nicht eindeutig positioniert.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel