vergrößernverkleinern
CYCLING-GENT-WEVELGEM
Podium ohne John Degenkolb: Jens Keukeleire, Greg Van Avermaet und Peter Sagan © Getty Images

John Degenkolb muss weiter auf seinen ersten Klassikererfolg in diesem Jahr warten. Bei Gent-Wevelgem wird er Fünfter. Greg van Avermaet gewinnt.

John Degenkolb wartet weiter auf seinen ersten Klassikererfolg in diesem Frühjahr.

Der 28 Jahre alte Radprofi musste sich auch beim prestigeträchtigen Eintagesrennen Gent-Wevelgem geschlagen geben. Nach 249 harten Kilometern über elf giftige Steigungen und erstmals gut vier Kilometern auf staubiger Naturstraße blieb dem Thüringer der dennoch gute fünfte Platz.

Der Sieg ging an Olympiasieger Greg van Avermaet (BMC Racing), der sich im Sprint einer Zweiergruppe gegen seinen belgischen Landsmann Jens Keukeleire (Orica-Scott) durchsetzte.

Dahinter komplettierte Weltmeister und Titelverteidiger Peter Sagan (Bora-hansgrohe) das Podium. Degenkolb (Trek-Segafredo) war zwar im Spurt einer großen Verfolgergruppe der Stärkste, auf van Avermaet fehlten ihm jedoch die entscheidenden Sekunden. 

Damit bleibt es bei drei deutschen Gewinner des Halbklassikers. Degenkolb hatte vor drei Jahren triumphiert, davor waren Marcus Burghardt (2007), Andreas Klier (2003) erfolgreich gewesen.

Tony Martins  Hoffnung auf ein Top-Resultat war gut 40 km vor dem Ziel dahin. Der Zeitfahr-Weltmeister aus dem Team Katjuscha-Alpecin wurde in einen Massensturz verwickelt und verlor den Anschluss an die Gruppe der Favoriten. 

Vor der 79. Auflage wurde in einer Schweigeminute dem 2016 verstorbenen Antoine Demoitié gedacht. Der Belgier war im Vorjahresrennen im Alter von 25 Jahren nach einem tragischen Unfall mit einem Begleitmotorrad ums Leben gekommen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel