vergrößernverkleinern
CYCLING-BEL-FLECHE-WALLONNE
Alejandro Valverde fährt für das Team Movistar © Getty Images

Der Fleche Wallonne ist weiter fest in der Hand von Alejandro Valverde. Der Spanier gewinnt den Klassiker nach einem starken Finish zum fünften Mal.

Der spanische Radprofi Alejandro Valverde hat seine Erfolgsserie beim Fleche Wallonne auf beeindruckende Weise ausgebaut. Der Movistar-Fahrer, der am kommenden Dienstag 37 Jahre alt wird, entschied am Mittwoch die 81. Ausgabe des Ardennen-Klassikers zum vierten Mal in Folge und zum fünften Mal insgesamt für sich.

"Ich liebe die Ardennen-Klassiker, ich fühle mich hier irgendwie zuhause", sagte Valverde und führte aus: "Ich bin in großartiger Verfassung, das Team hat wieder einmal perfekt für mich gearbeitet." Der frühere Dopingsünder hatte in diesem Frühjahr bereits die Baskenland- und die Katalonien-Rundfahrt sowie die Ruta del Sol gewonnen.

Valverde distanzierte seine Konkurrenten um den zweitplatzierten Iren Daniel Martin (Quick-Step Floors) mit einem unnachahmlichen Antritt am Zielanstieg, der berüchtigten Mauer von Huy, um mehrere Radlängen und entschied die 204,5 km lange Berg- und Talfahrt nach 5:15:37 Stunden für sich. Lokalmatador Dylan Teuns (BMC) wurde Dritter.

Deutsche Radprofis spielten in der entscheidenden Rennphase keine Rolle, Bester war der Paul Martens (LottoNL-Jumbo) auf Rang 38 (+0:50 Minuten). Rolf Gölz hatte sich 1988 als bislang einziger Deutscher in die Siegerliste eingetragen.

Beim Wallonischen Pfeil fehlte der belgische Klassiker-Spezialist Philippe Gilbert wegen des Nierenrisses, den er sich bei seinem Sieg beim Amstel Gold Race am vergangenen Sonntag zugezogen hatte. Am Sonntag endet die Ardennen-Woche mit dem Radsport-Monument Lüttich-Bastogne-Lüttich.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel