vergrößernverkleinern
CYCLING-SUI-ROMANDY
Victor Campenaerts wurde dafür bestraft, dass er nach einem Date fragte © Getty Images

Beim Giro d'Italia nutzt Victor Campenaerts den Fokus der Öffentlichkeit und bittet eine Angebetete um ein Date. Der Radsportweltverband findet es nicht lustig.

In Sachen Romantik versteht der Radsportweltverband UCI offenbar keinen Spaß. Das bekam der belgische Zeitfahrmeister Victor Campenaerts zu spüren.

Der 25-Jährige hatte vor wenigen Tagen das Einzelzeitfahren beim 100. Giro d'Italia dazu genutzt, um öffentlichkeitswirksam um ein Date mit einer jungen Frau namens Carlien zu bitten.

"Carlien daten?", hatte er sich auf die blanke Brust schreiben lassen. Übersetzt: "Carlien, willst du mir mit ausgehen?"

Die UCI belegte Campanaerts daraufhin mit einer Geldstrafe in Höhe von 100 Schweizer Franken, weil er das Image des Radsports beschädigt habe. Auch sein Team LottoNL-Jumbo rügte die Aktion.

"Das war nicht professionell", sagte Generalmanager Richard Plugge. "Wie sagt man: Liebe macht blind", meinte Sportdirektor Addy Engels.

Campanaerts wird das alles relativ egal sein. Wie belgische Medien herausfanden, handelte es sich bei der jungen Frau um Carlien Cavens.

Und viel wichtiger, sie hat das Date akzeptiert. "Ich konnte dazu nicht nein sagen", sagte sie einem belgischen Radiosender. Nach dem Giro soll das Rendezvous stattfinden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel