vergrößernverkleinern
Marcel Kittel musste bei der Tour de France verletzt aufgeben
Marcel Kittel musste bei der Tour de France verletzt aufgeben © Getty Images

Marcel Kittel will sich bei der WM in Bergen auf das Mannschaftszeitfahren konzentrieren. Das Einzelrennen sei für ihn kein Ziel.

Der deutsche Sprintstar Marcel Kittel blickt den Straßenrad-Weltmeisterschaften Ende September in Bergen/Norwegen ohne große Erwartungen entgegen.

"Die WM ist in diesem Jahr kein großes Ziel. Zumindest nicht, was das Straßenrennen angeht", sagte der fünfmalige Etappensieger der abgelaufenen Tour de France bei sport.de: "Ich werde mich da auf das Mannschaftszeitfahren mit den anderen Jungs konzentrieren."

Die Strecke des Einzelrennens am 24. September im hügeligen Terrain rund um Bergen "sei ein sehr schwerer Kurs, der für Rennfahrer wie für Alexander Kristoff gemacht ist. Also für die Klassikertypen", sagte der 29 Jahre alte Thüringer: "Aus deutscher Sicht hat John Degenkolb sicher sehr gute Chancen."

Im Vorjahr hatte Kittel in Doha mit seinem Quick-Step-Team den Zeitfahr-Titel geholt, im Straßenrennen aber enttäuscht und aufgegeben. 2017 liegen seine Prioritäten anders.

"Für mich sind auf jeden Fall noch die Cyclassics Hamburg am 20. August sehr wichtig, weil sie das größte Rennen in Deutschland sind. Da habe ich auch noch eine Rechnung offen, und ich hoffe, dass ich in guter Form dahin fahren kann", sagte Kittel: "Danach muss ich mal schauen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel