vergrößernverkleinern
CYCLING-FRA-TDF2016
Christopher Froome hat bei der Tour de France einen Fan geboxt © Getty Images

Christopher Froome boxt in den Pyrenäen einen Zuschauer weg und wird zur Rechenschaft gezogen. Der Titelverteidiger rechtfertigt sich und appelliert.

Tour-Titelverteidiger Christopher Froome (31) muss wegen eines Schlages gegen einen kolumbianischen Fan eine Geldstrafe von 200 Schweizer Franken zahlen.

Der britische Radprofi war am Samstag auf der zweiten Pyrenäen-Etappe am letzten Anstieg zum Col de Peyresourde mit dem Zuschauer aneinandergeraten, als dieser neben Froome entlangrannte und ihm dabei sehr nahe kam.

"Er ist direkt neben meinem Kopf gelaufen und hatte eine wehende Fahne bei sich. Es wurde echt gefährlich, er hätte beinahe meinen Lenker berührt, deshalb habe ich ausgeholt und ihn gestoßen", sagte Froome, der betonte, dass er keineswegs etwas gegen kolumbianische Fans habe: "Sie bringen eine großartige Atmosphäre ins Rennen."

Froomes wahrscheinlich härtester Rivale um den Tour-Gesamtsieg Nairo Quintana stammt aus dem Anden-Staat.

Froome appellierte eindringlich an die Zuschauer, in den Anstiegen aus Sicherheitsgründen nicht mit den Fahrern mitzurennen.

"Macht das bitte nicht, gerade für die Fahrer direkt dahinter, wird das wirklich gefährlich", sagte Froome, der sich am Samstagabend via Twitter noch bei dem Fan entschuldigte: "Entschuldigung für den Schlag, ich hatte echt Sorge, dass er einen Sturz auslösen könnte."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel