Video

Es gibt im Alltag immer wieder verschiedene Situationen, die einen wütend machen. Mit diesen einfachen Tipps gegen Wut findet man seine innere Mitte

Eine gute Methode, um einem Wutausbruch entgegen zu wirken, ist Bewegung – am besten an der frischen Luft. Schon ein kurzer Spaziergang hilft, die aufgestaute Wut abzubauen und man fühlt sich gelassener. Zu den Tipps gegen Wut bei Kindern, zählt auch die Meditation. 

Besonders effektiv ist sie, wenn man sich in eine bequeme Position begibt und sich darauf konzentriert, den gesamten Körper zu entspannen.

Auf diese Weise lösen sich die durch Wut hervorgerufenen Verspannungen und der Ärger weicht einem Gefühl von Ruhe. Ein weiterer Tipp, um seine Wut rauszulassen: Tief durchatmen.

Hier hat sich die sogenannte "4-6-8-Methode" bewährt: Während des Einatmens langsam bis vier zählen, den Atem anhalten und dabei bis sechs zählen und beim Ausatmen bis acht zählen. Diese Übung sollte etwa fünf Mal wiederholt werden.

Seine Wut abreagieren kann man zudem, wenn man sich selbst zum Lachen bringt. Durch das Lachen wird der Stress abgebaut und man fühlt sich besser. Möchte man seine Wut ablassen, hilft es, sie so laut wie möglich herauszuschreien.

Das Schreien bewirkt eine enorme Anstrengung für den Körper, auf welche ein Zustand der Entspannung folgt und der Ärger verringert sich. Auch das langsame Trinken von stillem Wasser gilt als einer der Tipps Wut abbauen zu können, denn so wird der Entspannungsnerv des vegetativen Systems aktiviert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel