vergrößernverkleinern
Christian Diener wurde in 2014 Vize-Europameister über 200m Rücken

Rückenschwimm-Spezialist Christian Diener hat seine Siegesserie auf der Kurzbahn fortgesetzt.

Beim Weltcup in Moskau entschied der Potsdamer einen Tag nach seinem Erfolg über 100 m am Sonntag auch die weiteren Rücken-Finals für sich. Über 200 m schlug der EM-Zweite auf der Langbahn nach 1:50,96 Minuten gleich drei Längen vor der Konkurrenz an.

Es war bereits der siebte Sieg für den 21-Jährigen auf der diesjährigen Weltcup-Tour. Eine Stunde zuvor kam der 21-Jährige auch über die Sprintdistanz nach 23,44 Sekunden als Erster ins Ziel. Der Weltverband FINA zahlt für jeden Sieg umgerechnet knapp 1200 Euro.

Bereits am Samstag konnte Marco Koch bei seinem Sieg über 50 m Brust seine fünf Jahre alte Bestzeit um 16 Hundertstelsekunden auf 26,52 Sekunden verbessern. Über seine Paradestrecke 200 m Brust musste sich der Darmstädter wenig später einzig seinem Dauerkonkurrenten Daniel Gyurta aus Ungarn geschlagen geben.

Am Sonntag hatte der 24-Jährige über die halbe Distanz erneut das Nachsehen im Duell mit dem Olympiasieger.

Der Hamburger Steffen Deibler steuerte am Wochenende drei weitere zweite Plätze (100 und 50 m Freistil, 50 m Schmetterling) sowie einen dritten Rang (100 m Schmetterling) für das deutsche Trio in der russischen Hauptstadt bei. Fünfter Stopp der sieben Stationen umfassenden Weltcup-Tour ist in knapp drei Wochen Peking (24./25. Oktober).

Hier gibt es alles zum Schwimmen

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel