vergrößernverkleinern
Sergei Makow (nicht im Bild) darf bis Oktober 2015 nicht mehr schwimmen

Das australische Olympische Komitee (AOC) geht gegen die späte Ansetzung der Schwimm-Finalläufe bei den Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro auf die Barrikaden. "Es ist unzumutbar, die Athleten so spät noch Wettkämpfe schwimmen zu lassen", sagte AOC-Präsident und IOC-Vize John Coates.

Er kündigte an: "Diese Angelegenheit wird das AOC nun mit dem Weltverband FINA und dem Internationalen Olympischen Komitee besprechen."

Auf Wunsch der amerikanischen TV-Sender sollen die Entscheidungen teilweise erst nach 22 Uhr Ortszeit beginnen.

Die anschließende Dopingkontrollen könnten den Tag für die Medaillengewinner schließlich ohnehin noch weiter verlängern, betonte Coates.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel