vergrößernverkleinern
Christian Diener steht im Finale
Christian Diener schied als Elfter im Vorlauf aus © getty

Vize-Europameister Christian Diener hat bei der Kurzbahn-WM in Doha das Finale über 200 m Rücken verpasst.

Der 21-Jährige, als Weltranglistenzweiter gestartet, schied als Vorlaufelfter in 1:51,89 Minuten aus.

Der Junioren-Weltmeister von 2011, dem am Donnerstag über 100 m nur neun Hundertstelsekunden zu Bronze gefehlt hatten, blieb fast drei Sekunden über seinem deutschen Rekord vom 1. September beim Weltcup in Dubai.

"Ich bin einfach platt", gab Diener zu, "das war eine lange Kurzbahnsaison."

45 Hundertstelsekunden trennten den EM-Zweiten von Berlin von Platz acht und dem Finaleinzug.

Vorlaufschnellster war der japanischen Olympiazweite Ryosuke Irie (1:49,57).

Trotz persönlicher Bestzeiten ebenfalls nicht in den Endlauf schafften es Vanessa Grimberg in 2:22,78 Minuten als 18. über 200 m Brust und Markus Gierke in 1:53,72 als 14. über 200 m Schmettering.

Auf dieser Strecke scheiterte auch Alexander Kunert als 23. (1:54,92).

Für den 18. Weltrekord der Titelkämpfe im Hamad Aquatic Centre sorgte die niederländische 4x50-m-Freistilstaffel der Frauen.

Das Quartett um die Doppel-Olympiasiegerin Ranomi Kromowidjojo verbesserte schon im Vorlauf in 1:35,74 Minuten die alte Bestmarke der Däninnen von 2013 um 1,3 Sekunden.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel