vergrößernverkleinern
32nd LEN European Swimming Championships 2014 - Day 10
Hendrik Feldwehr schwimmt im Vorlauf über 50 m Brust deutlich unter der Normzeit © Getty Images

Der zweite Wettkampftag der Schwimm-DM in Berlin hat mit einem Ausrufezeichen von Hendrik Feldwehr begonnen.

Der deutsche Rekordhalter blieb bei seinem Sieg im Vorlauf über 50 m Brust deutlich unter der Normzeit für die WM im Sommer im russischen Kasan.

In 27,33 Sekunden war der Essener so schnell wie seit dem Verbot der Hightech-Anzüge Ende 2009 nicht mehr.

Ex-Europameisterin Dorothea Brandt scheiterte dagegen über 50 m Brust in 31,71 Sekunden anders als Siegerin Laura Simon (31,43) an der WM-Vorlaufnorm. Brandt schwamm jedoch wenig später über 50 m Schmetterling unter der geforderten Richtzeit, ihr Fokus liegt zudem auf den olympischen 50 m Freistil.

Jacob Heidtmann, der am Tag zuvor mit der weltweit zweitbesten Zeit in diesem Jahr über 400 m Lagen gesiegt hatte, unterbot auch über 400 m Freistil die Teilnorm.

Beste Chancen auf den Titel hat aber in Abwesenheit von Weltrekordler Paul Biedermann Vorlaufsieger Florian Vogel.

Insgesamt blieben in den Vorläufen am Freitag 14 Athleten des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) unter den Richtzeiten.

Um jedoch auf die so genannte "Longlist" für Kasan zu kommen, müssen sie auch in ihren Finals am Freitagabend unter einer Normzeit bleiben, die sich an Platz 14 der vergangenen WM in Barcelona orientiert.

In den Wochen darauf müssen die Sportler einen weiteren Leistungsnachweis bei einem Wettkampf ihrer Wahl erbringen und bei den German Open in Essen Anfang Juli starten.

Erst dann ist ihnen das WM-Ticket sicher.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel