vergrößernverkleinern
Dorothea Brandt erklärte sich zu einem Staffel-Start bereit
Dorothea Brandt erklärte sich zu einem Staffel-Start bereit © Getty Images

Das deutsche Schwimm-Team wird bei der WM in Kasan nun doch in allen olympischen Staffel-Wettbewerben an den Start gehen.

Bundestrainer Henning Lambertz schickt auch die Freistilstaffel der Frauen über 4x100 m ins Rennen um die Olympiatickets, weil sich Sprintspezialistin Dorothea Brandt zu einem Start bereit erklärt hat.

"Es ist ein bisschen Kaffeesatzleserei, aber trotzdem gehen wir das Risiko ein, weil Doro eigentlich diese Qualität besitzt", sagte Lambertz. Der Bundestrainer rechnet sich auch in der Problemstaffel einen Platz unter den besten Zwölf aus, der ein automatisches Startrecht für Olympia in Rio im kommenden Jahr bedeuten würde.

Bei den Mixed-Staffeln kann Lambertz im Falle eines Finaleinzugs mit der zweiten Garde auf seine Stars Paul Biedermann und Steffen Deibler zurückgreifen.

"Beide sind dafür dann auch bereit", sagte der Bundestrainer.

Die Beckenschwimmer reisen in der Nacht zu Dienstag aus dem Trainingslager in Belek nach Kasan.

Die ersten Wettkämpfe in der umgebauten WM-Fußballarena finden am Samstag statt.

"Die Bedingungen in der Türkei sind wirklich weltklasse. Aber wenn man 14 Tage immer die gleichen Wege geht, dann wird es kribbelig. Deswegen ist es gut, dass sie jetzt nach Kasan kommen", sagte Lambertz: "Das gesamte Team ist gesund und munter, und auch die letzten Ergebnisse waren zufriedenstellend."

Dass die Mannschaft diesmal ohne die vor zwei Jahren zurückgetretene Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen auskommen muss, mache ihn "ein bisschen wehmütig", sagte Lambertz: "Britta wird immer fehlen, auch aufgrund ihrer lieben, fast mütterlichen Art. Und sie fehlt natürlich aufgrund ihrer Leistungsstärke, vor allem in den Staffeln."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel