vergrößernverkleinern
Andreas Waschburger belegt bei der WM in Kasan nur den 16. Platz
Andreas Waschburger belegt bei der WM in Kasan nur den 16. Platz © Getty Images

Der Olympia-Achte Andreas Waschburger und Teamweltmeister Christian Reichert haben bei der WM in Kasan die Freiwasser-Tickets für Rio verpasst.

Der 28-jährige Waschburger belegte über zehn Kilometer den 16., der 30-jährige Reichert den 18. Platz. Die ersten Zehn qualifizierten sich für die Olympischen Spiele.

"Es war eine Schlacht", meinte Waschburger: "Ich wurde oft sehr krass am Fuß zurückgezogen. Ich habe mich auch nicht gut im Wasser gefühlt. Ich habe nur zwei Stunden geschlafen."

Beide haben beim Weltcup im nächsten Mai im portugiesischen Setubal noch eine zweite Chance. Dort kann aber nur noch ein deutscher Schwimmer die Reise an die Copacabana buchen.

Zudem könnte dann auch Rob Muffels, Vizeweltmeister über fünf Kilometer, noch einmal ins Olympia-Rennen eingreifen.

Mit den Medaillen hatten die Deutschen bei der ersten WM nach dem Rücktritt des Rekordweltmeisters Thomas Lurz überhaupt nichts zu tun.

Gold gewann nach 1:49:48,2 Stunden der Amerikaner Jordan Wilimovsky vor dem niederländischen Europameister Ferry Weertman und dem griechischen Titelverteidiger Spyridon Gianniotis.

Am Dienstag kämpfen die zweimalige Weltmeisterin Angela Maurer und Europameisterin Isabelle Härle um die Olympia-Tickets.

Zum Auftakt hatten die Nachwuchsschwimmer Muffels und Finnia Wunram mit Silber und Bronze auf den nicht-olympischen fünf Kilometern überrascht und die Zielvorgabe des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für Freiwasser bereits erfüllt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel