vergrößernverkleinern
SWIM-WORLD-SYNCHRO
Alexander Malzew und Partnerin Darina Walitowa verpassen Gold © Getty Images

Bei der umstrittenen Premiere der männlichen Synchronschwimmer im Mixed-Duett hat WM-Gastgeber Russland den Titel verpasst.

Alexander Malzew kam mit seiner Partnerin Darina Walitowa im Finale der Technischen Kür mit 88,2986 Punkten ganz knapp hinter den Amerikanern Bill May/Christina Jones (88,5108) nur auf den zweiten Platz.

Bronze ging an die Italiener Giorgio Minisini/Manila Flamini (86,3640).

Malzew, der im Soldaten-Look ins Becken der Kasan Arena ging, und seine Kollegen überzeugten so manchen Skeptiker.

Selbst die russischen Fans gerieten aus dem Häuschen. Aus dem WM-Gastgeberland hatte es die größte Kritik an der Öffnung der Sportart für Männer gegeben.

"Ich habe das Gefühl, dass jeder die Mixed-Paare sehen wollte. Wir waren alle sehr aufgeregt", sagte Malsew. Auch der neue Weltmeister May war stolz darauf, Geschichte geschrieben zu haben: "Es war überwältigend, ein Traum hat sich erfüllt."

May hatte mit seinem lange aussichtslosen Kampf für Gleichberechtigung in seinem Sport für Aufsehen gesorgt.

Obwohl er sich bei den US-Meisterschaften gegen die komplette Frauen-Elite durchgesetzt hatte, durfte May 2000 bei Olympia in Sydney nicht starten.

Vor zehn Jahren war er frustriert zurückgetreten, für die WM-Premiere gab er sein Comeback. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel