vergrößernverkleinern
SWIM-WORLD-DIVING
Das Duo Hausding/Feck hat die direkte Olympia-Qualifikation verpasst © Getty Images

Für das Wassersprung-Duo Patrick Hausding/Stephan Feck hat sich der Traum von einer Medaille bei der WM in Kasan nicht erfüllt. Die Synchronspringer verpassten als Sechste vom 3-m-Brett nach deutlichen Schwächen in ihren Kürsprüngen um 38,4 Punkte den Bronzerang, der ihnen auch das erhoffte direkte Olympiaticket beschert hätte.

Wassersprung-Macht China revanchierte sich derweil für die erste WM-Niederlage im 1-m-Finale der Frauen. Das Duo Cao Yuan/Qin Kai wehrte den Angriff der russischen Olympiasieger Jewgeni Kusnezow/Ilja Sachachow erfolgreich ab und holte für China im siebten Wettbewerb das sechste Gold. Bronze ging die Briten Jack David Laugher/Chris Mears.

Die ersten drei Paare sicherten ihrem Land einen Startplatz für den Wettbewerb bei Olympia in Rio.

Hausding/Feck haben noch eine Chance auf eines der letzten vier Tickets beim Weltcup in der Olympiastadt im Februar. Dort muss Hausding bereits im Turm-Synchronspringen "nachsitzen", nachdem die er als Titelverteidiger gemeinsam mit Sascha Klein (Dresden) am Sonntag nur den sechsten Platz belegt hatte.

Eine bessere Platzierung verspielte das Brett-Duo Hausding/Feck, das mit gelungenen Pflichtsprüngen gut in den Wettkampf gestartet war, durch einen verpatzten Dreieinhalb-Delfinsalto im dritten Durchgang. Erneut war es ausgerechnet Vorspringer Hausding, der wie schon bei der missglückten Titelverteidigung vom Turm eine Schwäche zeigte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel