vergrößernverkleinern
Henning Lambertz ist seit 2013 Bundestrainer
Henning Lambertz ist seit 2013 Bundestrainer © dpa Picture-Alliance

Der Bundestrainer wünscht sich stärkere finanzielle Anreize für seine Athleten. Dies sei auch für den Nachwuchs wichtig. Britta Steffen sieht den Vorschlag skeptisch.

Bundestrainer Henning Lambertz hat sich mit einem ungewöhnlichen Vorschlag für einen höheren finanziellen Anreiz seiner Nationalschwimmer eingesetzt.

"Wenn man sagt, man bekommt für einen Olympiasieg eine Million, dann wäre das für Marco Koch oder Paul Biedermann ein Anreiz. Auf der anderen Seite wäre es auch ein Zeichen, dass in Deutschland der Stellenwert des Schwimmens angehoben wird", sagte Lambertz am Schlusstag der WM in Kasan.

Der Bundestrainer hofft, mit einer Millionenprämie mehr Talente für seine Sportart zu gewinnen. "Kinder und Jugendliche fragen sich: Soll ich oder soll ich nicht? Sie sollen sagen: Ja, ich soll, weil ich theoretisch damit Millionär werden kann", sagte Lambertz: "Die Chancen im Lotto sind noch schlechter, als Olympiasieger zu werden. Also warum sollten nicht ein paar lieber das machen."

Zurzeit erhalten Olympiasieger von der Stiftung Deutsche Sporthilfe 20.000 Euro für ihre Goldmedaille.

Lambertz hofft hier mit Hilfe des Staates "auf eine Kante mehr" und betonte: "Ich glaube, das würde Deutschland nicht so weh tun als gesundes und finanzstarkes Land."

Steffen sieht Vorschlag skeptisch

Die vor zwei Jahren zurückgetretene Britta Steffen sieht Lambertz' Vorschlag skeptisch.

"Ein interessanter Ansatz, aber diskussionswürdig. Ich konnte nur ideell motiviert werden, aber das ist bei anderen vielleicht anders", sagte die Doppel-Olympiasiegerin von 2008 der Bild. Die Freundin des WM-Dritten Paul Biedermann sieht die Gefahr, dass Sportler bei der Summe zu unerlaubten Mitteln greifen.

"Eine Million für den Olympiasieg, das würde dem Doping Tür und Tor öffnen, da sich das dann einfach lohnt", sagte Steffen: "Ich will jetzt niemandem im deutschen Team unterstellen, dass er sich dann vollhauen würde, aber sollte es irgendwann jemanden geben, der dazu bereit wäre, dem würde das mit der Aussicht auf eine Million leichter fallen, was Verbotenes zu tun.

Mit den WM-Auftritten seiner Athleten um Weltmeister Marco Koch in Kasan ist Lambertz sehr zufrieden. Sowohl bei der Anzahl der Einzelfinalteilnahmen (von fünf auf neun) als auch der Zeiten-Verbesserungen im Vergleich zur DM (von 21 auf 52 Prozent) hat sich das Team gegenüber der WM vor zwei Jahren in Barcelona deutlich gesteigert.

"Wir rutschen näher ran", sagte Lambertz: "Mir ist nicht bange davor, ins Olympiajahr zu gehen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel