vergrößernverkleinern
Kim Chambers schwimmt von den Fallon-Inseln nach San Francisco
Kim Chambers schwimmt von den Fallon-Inseln nach San Francisco © Twitter/@kimberleyswims

Die Neuseeländerin legt als erste Frau die 50 Kilometer von den Fallon-Inseln nach San Francisco zurück. Dabei ist die Region ein Brutgebiet großer Weißer Haie.

Kim Chambers hat eine historische Leistung vollbracht - und dafür ihr Leben riskiert.

Die Neuseeländerin ist am vergangenen Freitag als erste Frau der Welt die 50 Kilometer lange Strecke von den Farallon-Inseln nach San Francisco geschwommen. Vor ihr hatten insgesamt nur vier Männer dieses Wagnis auf sich genommen.

Denn die Region gilt als Brutgebiet unzähliger Weißer Haie. Bis zu sechs Meter große Exemplare wurden dort schon gesichtet. Tourismusanbieter veranstalten für ganz Mutige sogar Tauchtouren im Käfig.

Nach ihrem Start um Mitternacht brachte die 38-Jährige das Abenteuer dennoch in 17 Stunden und zwölf Minuten hinter sich. Und das obwohl sie sich am Vortag den Magen verdorben hatte und keine Nahrung bei sich behalten konnte.

Wieder an Land wurde Chambers daher umgehend wegen Dehydrierung ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Aktion habe die "Grenzen der Sicherheit fast überschritten", sagte sie dem Guardian und schob nach: "Man spielt wirklich mit der Wildnis und den Meereselementen. Ich liebe das Wasser, aber es ist unheimlich, sich im Dunklen hineingleiten zu lassen mit all den Haien."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel