vergrößernverkleinern
Sascha Klein
Sascha Klein zog als Siebter des Halbfinals ins Finale ein. © Getty Images

Turmspringer Sascha Klein hat bei der Schwimm-WM in Kasan das Finale erreicht und damit dem deutschen Wassersprung-Team einen zweiten Olympia-Quotenplatz beschert.

Der WM-Dritte von 2011 und 2013 zog als Siebter (487,05 Punkte) des Halbfinals in den Endkampf zum Abschluss der Sprungwettbewerbe im Aquatics Palace am Sonntag (18.30 Uhr/MEZ) ein.

Europameister Martin Wolfram, der dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) mit seinem EM-Triumph vor zwei Monaten in Rostock bereits einen Olympia-Startplatz gesichert hatte, schied dagegen nach zwei völlig verpatzten Sprüngen als 14. (407,90) aus.

Der Dresdner Klein ist für das bislang medaillenlose deutsche Wassersprungteam die letzte realistische Hoffnung auf WM-Edelmetall.

Mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) waren im Vorfeld ein bis zwei Medaillen als Ziel vereinbart worden. 

 "Ich bin froh, dass wir im Turmspringen jetzt zwei Olympiaplätze haben. Im Finale will ich meine Sprünge so gut wie möglich ins Wassers bringen. Wenn ich das schaffe, ist ein Platz vorne drin", sagte Klein.

Wolfram, der sich bei Olympia 2012 in London die Schulter ausgekugelt hatte, war dagegen tief enttäuscht: "Das war mein erster großer und langer Wettkampf seit Olympia. Da fehlte mir nach den drei Jahren auch die Erfahrung."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel