vergrößernverkleinern
2015 Phillips 66 Swimming National Championships - Day 5
Michael Phelps ließ bei den US-Meisterschaften in San Antonio aufhorchen. © Getty Images

Zum Abschluss der US-Meisterschaften wird der Superstar nur Fünfter und liefert prompt eine Erklärung. Sein Fazit fällt angesichts der jüngsten Glanzleistungen aber positiv aus.

Schwimmstar Michael Phelps hat es  nach seinen Glanz-Leistungen an den Vortagen zum Abschluss der US-Meisterschaften in San Antonio/Texas ruhiger angehen lassen.

Nach seinen Gala-Vorstellungen über die 200 Meter Lagen, 100 und 200 m Schmetterling, bei denen der 30-Jährige schneller geschwommen war als die jeweiligen Weltmeister bei der kürzlich ausgetragenen WM in Russland, schlug er über 200 Meter Brust als Fünfter an.

In 2:11,30 Minuten lag Phelps dabei gut zwei Sekunden hinter dem Sieger Craig Benson (2:09,68).

Allerdings war der 18-malige Olympiasieger die Bruststrecke nach seinen triumphalen Auftritten an den Tagen zuvor laut eigener Aussage eher zu Trainingszwecken geschwommen.

"Um ehrlich zu sein, wollte ich heute lieber ausruhen, als zu schwimmen", sagte Phelps: "Es ist aber gut, dass ich auch diese Strecke noch geschafft habe."

Insgesamt zog der Amerikaner nach den nationalen Titelkämpfen ein überaus positives Fazit.

"Ich in in einer tollen Form, einer Form in der ich schon lange nicht mehr war und die mir viel Selbstvertrauen gibt", sagte Phelps: "Ich gehe in ein Olympia-Jahr und auf dieser Leistung kann ich aufbauen."

Für die WM in Russland war der Rekord-Olympiasieger wegen einer Alkoholfahrt vom US-Verband gesperrt worden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel