vergrößernverkleinern
SWIM-WORLD
Paul Biedermann holt sich seine erste internationale Goldmedaille seit drei Jahren © Getty Images

Paul Biedermann beendet in Netanja eine lange Durststrecke in seinem letzten Kurzbahn-Rennen und holt wie Marco Koch Gold. Der wäre gerne ein bisschen langsamer gewesen.

Paul Biedermann schlug vor Freude mit der Faust aufs Wasser, Marco Koch schüttelte dagegen etwas enttäuscht den Kopf: Die beiden deutschen Vorschwimmer haben bei der Kurzbahn-EM im israelischen Netanja für ein traumhaftes Doppel-Gold innerhalb von zehn Minuten gesorgt - ihre Triumphe am "goldenen Donnerstag" feierten sie aber auf höchst unterschiedliche Weise.

Während Weltrekordler Biedermann  seinen ersten Einzeltitel bei einer internationalen Meisterschaft seit drei Jahren sichtlich genoss, ärgerte sich Weltmeister Koch etwas über den nur um fünf Hundertstelsekunden verpassten Weltrekord auf seiner Paradestrecke über 200 m Brust.

Koch ärgert sich trotz deutschem Rekord

"Ich dachte: Scheiße, so knapp! Ich wäre lieber deutlicher drüber gewesen", sagte der Darmstätder, der sich aber zumindest mit dem deutschen Rekord trösten könnte.

Koch blieb knapp sieben Zehntel unter seiner bisherigen Bestmarke. "Das ist eigentlich eine schöne Zeit, aber nur fünf Hundertstel über dem Weltrekord - das ist schon ärgerlich", sagte der Europameister.

Diese Sorgen hätte der aktuelle Weltrekord-Inhaber gerne, der Ungar Daniel Guyrta wurde jedoch von Koch um 1,46 Sekunden mehr als deutlich auf Platz zwei verwiesen. Bronze sicherte sich der Brite Andrew Willis (+2,23). Der Essener Christian vom Lehn wurde Sechster.

Goldener Abschluss für Biedermann

Deutlich zufriedener war dagegen Biedermann nach seinem Sieg über 200 m Freistil, nachdem er sich 24 Stunden zuvor über die doppelte Distanz noch mit Silber zufrieden geben musste.

"Einfach schön, ich habe alles gegeben. Ich freue mich sehr und bin richtig erleichtert", sagte der Olympia-Fünfte hinterher: "Mein letztes Kurzbahn-Rennen - und dann noch einmal Gold!"

Biedermann verwies die beiden Belgier Pieter Timmers (+0,17) und Glenn Surgeloose (+0,87) auf die Plätze. Der Heidelberger Philip Heintz wurde Siebter.

Lange Durststrecke beendet

Für Biedermann, der seine Karriere nach Olympia 2016 in Rio beenden wird, war es in seinem vermutlich letzten Einzelfinale bei einer internationalen Meisterschaft der insgesamt siebte EM-Titel auf der 25-m-Bahn. Zuletzt hatte er international bei der Kurzbahn-WM 2012 in Istanbul nach seinem Triumph über 400 m Freistil ganz oben auf dem Podest gestanden.

Die Münchnerin Alexandra Wenk verpasste dagegen als Halbfinal-Neunte über 50 m Schmetterling nur um elf Hundertstelsekunden den Endlauf.

Der DSV ist mit 27 Athleten in Netanja vertreten, ein Drittel davon sind EM-Debütanten. Die Wettkämpfe in Netanja, rund 30 Kilometer von Tel Aviv entfernt, verzeichnen trotz der Sicherheitsbedenken eine Rekordbeteiligung.

Insgesamt gehen rund neun Monate vor Olympia in Rio 500 Schwimmer aus 48 Nationen an den Start.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel