vergrößernverkleinern
Bundestrainer Henning Lambertz sagt: "Es waren viele Chancen da"
Bundestrainer Henning Lambertz sagt: "Es waren viele Chancen da" © Imago

Die deutschen Freistilsprinterinnen schaffen bei der DM in Berlin nicht die erforderlichen Normzeiten. Damit gibt es keine 4x100-m-Freistilstaffel der Frauen bei Olympia.

Bei den Olympischen Spielen in Rio wird keine deutsche 4x100-m-Freistilstaffel der Frauen an den Start gehen.

Nachdem das Quartett bei der WM im vergangenen Jahr in Kasan die Direktqualifikation verpasst hatte, schafften die deutschen Freistilsprinterinnen bei der DM in Berlin nicht die erforderlichen Normzeiten.

"Das war's", sagte Bundestrainer Henning Lambertz am Sonntag.

Eine weitere Qualifikationschance bei der EM in London (9. bis 22. Mai) will der Chefcoach des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) dem Quartett um die deutsche Meisterin Annika Bruhn nicht einräumen. "Es waren viele Chancen da", sagte Lambertz.

Vor vier Jahren in London hatten Britta Steffen und Co. das Finale verpasst, weil sie sich im Vorlauf verpokert hatten.

Die letzte Olympia-Medaille hatte die Sprintstaffel der Frauen, die den letzten Jahrzehnten zu den Stammgästen zählte, 1996 in Atlanta mit Bronze gewonnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel