vergrößernverkleinern
33rd LEN European Swimming Championships 2016 - Day 2
My Phan (l.) und Maria Kurjo holten überraschend Bronze im Synchronspringen © Getty Images

Die Berlinerinnen Maria Kurjo und My Phan haben bei der Schwimm-EM in London überraschend Gold im Synchronspringen vom Turm gewonnen. Die Vize-Europameisterinnen von 2014 verbesserten sich im Schwimmstadion der Olympischen Spiele 2012 im letzten Durchgang noch vom vierten auf den ersten Platz.

Mit insgesamt 279,75 Punkten lagen die beiden nach fünf Sprüngen 1,74 Zähler vor Ganna Krasnoschlyk/Wlada Tazenko (Ukraine) und sicherten dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) nicht nur die erste Medaille in London, sondern auch den ersten EM-Titel in dieser Disziplin seit 2010. Vor fünf Jahren hatten Christin Steuer und Nora Subschinski triumphiert. 

Nach dem ersten Sprung hatten Kurjo/Phan sogar nur auf dem fünften und vorletzten Rang gelegen. "Mit einer stabilen, nervenstarken Leistung sind unsere Mädels von Platz fünf auf eins gesprungen", sagte Bundestrainer Lutz Buschkow: "Ein motivierender Sieg für unsere Mannschaft."

Zuvor war der Berliner Frithjof Seidel im Vorkampf vom 1-m-Brett knapp gescheitert. Der 18-Jährige, Vierter der Europaspiele 2015, erreichte nach sechs Sprüngen mit 323,55 Punkten den 14. Rang. Den Titel gewann Vizeweltmeister Ilja Kwascha aus der Ukraine vor dem Italiener Giovanni Tocci und dem Österreicher Constantin Blaha.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel