vergrößernverkleinern
SWIMMING-OLY-2016-RIO
Paul Biedermann ist zum dritten Mal bei den Olympischen Spielen im Einsatz © Getty Images

Deutschlands Ausnahme-Schwimmer Paul Biedermann schwimmt am 30. auf seiner Paradestrecke locker ins Finale und kann weiter von der ersten Olympia-Medaille träumen.

Geburtstagskind Paul Biedermann hat auch die vorletzte Hürde auf dem Weg zur anvisierten ersten Olympia-Medaille erfolgreich gemeistert.

Der Schwimm-Weltrekordler qualifizierte sich im Halbfinale über 200m Freistil in 1:45,69 Minuten auf dem geteilten vierten Platz für das Finale am späten Montagabend und präsentierte sich an seinem 30. Geburtstag in guter Form.

"Ich dachte, es würde schneller werden, aber es ist viel Taktik in den Semifinals. Ich denke, es war okay", sagte Biedermann hinterher im ZDF. Der Trubel um seinen Geburtstag habe vielleicht auch ein paar Hundertstelsekunden gekostet. "Es war ein bisschen viel Aufmerksamkeit", sagte der Hallenser.

Im Endlauf muss der Doppel-Weltmeister von 2009 deutlich unter seiner Saisonbestzeit von 1:45,45 Minuten schwimmen, um im letzten Einzelrennen seiner Karriere eine Chance aufs Podest zu haben. Topfavorit auf Gold ist Halbfinal-Gewinner Sun Yang (China), der eine neue Weltjahresbestzeit (1:44,63) aufstellte.

Biedermann sorgte für die erste Finalteilnahme des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), der auf dem Papier einen noch schlechteren Start erwischte als beim medaillenlosen Olympia-Debakel in London. Vor vier Jahren hatte es am Auftakt-Wochenende drei Finalplätze für Biedermann und Co. gegeben.

Am Morgen war Biedermann im Olympischen Dorf mit einer Schokoladentorte überrascht worden, die der Konditor des Deutschen Haus extra für ihn gebacken hatte. Während er die Kerzen auf der Torte auspustete, sangen seine Teamkollegen für das Geburtstagskind ein Ständchen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel