vergrößernverkleinern
German Swimming Championships 2014 - Day 3
Annika Bruhn durfte sich mit der Freistilstaffel über einen neuen Rekord freuen © Getty Images

Die 4x200-m-Freistilstaffel kämpft bei der Kurzbahn-WM in Windsor nicht um einen Podestplatz. Das Quartett darf sich aber über einen neuen deutschen Rekord freuen.

Die 4x200-m-Freistilstaffel der Frauen ist bei der Kurzbahn-WM im kanadischen Windsor in deutscher Rekordzeit auf Platz sieben geschwommen.

Das DSV-Quartett mit Annika Bruhn, Reva Foos, Marlene Hüther und Celine Rieder schlug nach 7:48,22 Minuten an und unterbot die zwei Jahre alte nationale Bestmarke um 63 Hundertstelsekunden. Gold ging an WM-Gastgeber Kanada vor den USA und Russland.

"Wir sind alle sehr glücklich, so können wir die WM beenden", sagte Bruhn. Es war die einzige Staffel, die der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) bei den Titelkämpfen auf der 25-m-Bahn an den Start geschickt hatte.

Mit einer erneuten persönlichen Bestzeit erreichte derweil Marius Kusch über 100 m Freistil das Finale zum Abschluss der WM in der Nacht zu Montag. Der in den USA lebende Schwimmer qualifizierte sich in 47,27 Sekunden als Halbfinal-Siebter für den Endlauf.

Bereits im Vorlauf hatte Kusch eine persönliche Bestzeit aufgestellt. "Natürlich würde ich im Finale gerne die 47 Sekunden knacken, aber wir werden mal sehen", sagte Kusch.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel