vergrößernverkleinern
Das Schwimmteam der Georgia Tech Universität beim "Aufwärmen" © facebook.com/georgiatech

Das Schwimm-Team der Georgia Tech wird von einem Schneesturm überrascht und kann das Hotel nicht verlassen. Dann erinnern sich die Jungs an eine verrückte Idee vom Abend zuvor.

Voller Elan starteten die vier Jungs des Schwimmteams der Georgia Tech Universität in das sechs Stunden entfernte Christiansburg.

In Virgina sollte am nächsten Tag ein Schwimmwettbewerb zwischen den beiden Elite-Universitäten und der Universität Kentucky stattfinden, doch dazu sollte es nicht kommen.

Schneesturm verhindert Wettkampf

Weil die Temperaturen fielen und ein Sturm aufzog, der massenweise Schnee in die Stadt blies, konnten die Sportler das Hotel nicht verlassen, der Wettkampf wurde abgesagt.

Was also tun, um die überschüssige Energie loszuwerden und doch noch ein bisschen Sport zu treiben?

Die Idee kam bereits beim Abendessen, als die Jungs aus dem Fenster schauten und die Schneemassen fallen sahen.

Schwimm-Staffel badet im Schnee

Vom Schneeengel über Schwimmtraining oder eine Lagenstaffel, die Jungs entworfen einen Plan B, sollte der Wetttbewerb wirklich abgesagt werden, wie die Washington Post berichtet.

Gesagt, getan: In ihren knappen Badehöschen schmissen sich die Studenten tags darauf in den Schnee und wurden so zum Internet-Phänomen.

Über sieben Millionen Mal wurde das Video bereits angeklickt, das die Uni auf ihrem Facebookprofil öffentlich machte.

Der härteste Part sei der gewesen, die Schuhe auszuziehen und barfuß im Schnee zu stehen, sagte der Schwimmer Matt Casillas.

"Aber dann ging es richtig los. Auch wenn ich im Leben nichts mehr erreichen sollte, dann hatten wir wenigstens Spaß", scherzte Casillas weiter.

"Ein neuer Schnee-Weltrekord"

Weil die Schneekönige danach weder ihre Füße, noch ihre Hände mehr spüren konnten, hüpften sie im Hotel angekommen erst einmal in einen heißen Pool. Alle, außer Mitglied Aidan Pastel, der als letzter in den Schnee sprang und seine ins Hotel rennenden Kollegen anschließend verlor.

Der Athlet stand kurze Zeit später völlig unterkühlt und in Badeshorts in der Hotellobby, wo er dem Gelächter der überraschten Gäste ausgesetzt war.

Glücklich twitterte das Team im Anschluss an die eiskalte Aktion: "Wir haben einen neuen Schnee-Weltrekord aufgestellt."

Und somit wirklich das Beste aus einem völlig verschneiten Tag herausgeholt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel