vergrößernverkleinern
Hausding
Patrick Hausding landet im Vorkampf nur auf Rang 14 © Getty Images

Bei der Wassersprung-EM bringt sich Patrick Hausding überraschend um eine weitere Medaillenchance. Im Vorkampf vom 3-m-Brett landet er nur auf Platz 14.

Der Olympiadritte Patrick Hausding hat bei der Wassersprung-EM in Kiew völlig überraschend das Finale verpasst.

Der Rekord-Europameister landete im Vorkampf nach schweren Fehlern in den zwei letzten Durchgängen mit 356,25 Punkten nur auf Platz 14. Dem Berliner fehlten am Ende 8,45 Zähler, um ins Finale der besten zwölf Springer einzuziehen. 

Der Leipziger Stephan Feck erreichte als einziger Deutscher das Finale und wurde beim Sieg des Russen Ilja Sacharow Siebter.

"Patrick hatte große Schwierigkeiten in der Anlaufstabilität bei seinen schwierigsten Sprüngen. Die beiden krassen Fehler haben den Einzug ins Finale verhindert. Für mich ist das nicht erklärbar", sagte Bundestrainer Lutz Buschkow.

Vom 1-m-Brett hatte Hausding zuvor noch Silber gewonnen. Doch auch zum Auftakt der EM, die als Gradmesser für die WM in einem Monat in Budapest gilt, hatte Deutschlands erfolgreichster Wasserspringer der vergangenen Jahre gepatzt.

Beim Team-Wettbewerb war sein Rückenklatscher beim Dreieinhalb-Auerbach dafür verantwortlich, dass das Duo Hausding/Maria Kurjo ohne Medaille blieb.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel