vergrößernverkleinern
Henning Lambertz ist seit Anfang 2013 Schwimm-Bundestrainer
Henning Lambertz ist seit Anfang 2013 Schwimm-Bundestrainer © Getty Images

Nach dem siebten Platz im WM-Finale über 800 m Freistil gab es für Langstreckler Florian Wellbrock von Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz eine besondere Belohnung.

Der Chefcoach stellte dem 19-Jährigen einen Doppelstart im Becken und im Freiwasser in Aussicht. "Es gibt ganz viele Optionen", sagte Lambertz nach dem ersten Endlauf mit deutscher Beteiligung in der Duna Arena: "Er kann auch mal beides probieren."

Wellbrock hatte bei der WM in Ungarn eigentlich nicht nur über 800 und 1.500 m Freistil im Becken, sondern auch über fünf Kilometer im Plattensee starten wollen. Der Magdeburger, der als größtes deutsches Langstreckentalent gilt, hatte sich für beide Wettbewerbe qualifiziert.

Lambertz erlaubte den Start vor Balatonfüred aber nicht, damit die Vorbereitung auf die Beckenrennen nicht gestört wurde. "Ich war ein bisschen enttäuscht, aber ich musste mich damit abfinden", sagte der 19-Jährige, der schon bei der WM 2015 in Kasan über fünf Kilometer Platz fünf belegt hatte.

Jetzt sagte Lambertz: "Wenn man langfristig plant, kann man bei der EM darüber nachdenken." Die Europameisterschaften 2018 finden in Schottland statt. Die Beckenwettkämpfe werden in Glasgow, die Freiwasserrennen knapp 50 Kilometer entfernt im Loch Lomond ausgetragen - allerdings anders als bei der WM nicht nacheinander, sondern parallel.

Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz sieht bei Wellbrock "das größte Potenzial für Medaillen" und fordert von ihm mit Blick auf 2020 eine schnelle Entscheidung für das Open-Water-Schwimmen: "Man braucht zwei, drei Jahre Erfahrung, um bei Olympia konkurrenzfähig zu sein."

Wellbrock tut sich damit schwer: "Ich habe bei beiden Sachen Spaß und Erfolg."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel