vergrößernverkleinern
Franziska Hentke (l.) gewann bei der Schwimm-WM die Silbermedaille
Franziska Hentke (l.) gewann bei der Schwimm-WM die Silbermedaille © Getty Images

Silbermedaillen-Gewinnerin Franziska Hentke knickt ausgerechnet bei der Siegerehrung um und verletzt sich. Trotzdem hat die Deutsche Glück im Unglück.

Beim bislang schönsten Moment ihrer Karriere ist Vizeweltmeisterin Franziska Hentke ein schmerzhaftes Missgeschick passiert. Die 28-Jährige zog sich bei der Siegerehrung nach ihrem zweiten Platz über 200 m Schmetterling am Donnerstag eine Bänderdehnung im Knöchel zu. Am Samstag ließ sie sich vorsorglich im Krankenhaus untersuchen.

"Beim Abgang von der Siegerehrung zu den Fotografen habe ich irgendwie die letzte Stufe verpasst und bin ein bisschen umgeknickt", sagte die Magdeburgerin am Samstag und erklärte: "Es war dunkel, und ich war auch im Flow."

Der Arzt habe aber Entwarnung gegeben, sagte die Europameisterin: "Es ist nichts gebrochen, nichts gerissen. Es ist eine Bänderdehnung." Ihr Start bei den Weltcups unmittelbar nach der WM in Moskau (2. und 3. August), Berlin (6. und 7. August) und Eindhoven (11. und 12. August) ist nach jetzigem Stand nicht in Gefahr.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel