vergrößernverkleinern
FINA/airweave Swimming World Cup 2017 - Day 1
Mireia Belmonte holt sich den Weltrekord © Getty Images

Mireia Belmonte entreißt Ausnahmeschwimmerin Katinka Hosszu die Bestzeit über 400 Meter Lagen. Philipp Heintz ist über die halbe Distanz nicht zu schlagen.

Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mireia Belmonte (Spanien) hat Ungarns Ausnahmeschwimmerin Katinka Hosszu den Kurzbahn-Weltrekord über 400 m Lagen entrissen.

Die 26-Jährige blieb beim Weltcup in Eindhoven in 4:18,94 Minuten eine gute halbe Sekunde unter Hosszus Marke aus dem Dezember 2015 (4:19,46). Über 200 m Freistil knackte Schwedens Schwimmstar Sarah Sjöström in 1:50,43 ihre eigene Bestmarke von 2014 (1:50,78).

Tags zuvor hatte die 23-Jährige auch über die halbe Distanz in 50,58 Sekunden für einen neuen Weltrekord gesorgt.

Hosszu, Ende Juli bei ihrer Heim-WM in Budapest Siegerin über diese Distanz auf der Langbahn, musste sich als Zweite in 4:25,18 deutlich geschlagen geben. Rang fünf ging an Franziska Hentke (Magdeburg/4:38,03), die in der ungarischen Hauptstadt mit Silber über 200 m Schmetterling für die einzige deutsche WM-Medaille gesorgt hatte.

Der Heidelberger Philip Heintz war am Samstag über 200 m Lagen in 1:53,23 nicht zu schlagen. Der frühere Weltmeister Marco Koch (Darmstadt) schwamm über seine Spezialstrecke 200 m Brust ebenso auf den zweiten Platz (2:02,62 Minuten) wie Christian Diener (Potsdam) über 50 m Rücken (23,31).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel