vergrößernverkleinern
Olympian Ryan Lochte And 'Dancing With The Stars' Pro Cheryl Burke Rehearse With The Cast Of 'O' By Cirque du Soleil
Ryan Lochte wurde wegen einer Lüge zu einer zehnmonatigen Sperre verdonnert © Getty Images

Bei seiner Rückkehr ins Becken nach zehnmonatiger Sperre fehlen Ryan Lochte über 100 Meter Rücken mehr als fünf Sekunden auf seine Bestleistung. Er ist dennoch zufrieden.

Der sechsmalige Schwimm-Olympiasieger Ryan Lochte hat sich im ersten Rennen nach seiner zehnmonatigen Sperre durch den US-Verband noch weit von seiner Bestform entfernt präsentiert.

Zwei Tage nach seinem 33. Geburtstag kam Lochte beim US Open Meet in New York über 100 m Rücken in 55,16 Sekunden nicht über Rang fünf hinaus. Seine persönliche Bestleistung liegt bei 49,99 Sekunden.

Der Sieg ging an den Serben Arkadi Wjattschanin in 53,91 Sekunden. Auf der Kurzbahn hatte Lochte 2006 in 49,99 Sekunden seinerzeit einen Weltrekord aufgestellt. Den Weltrekord auf der Langbahn hält Lochtes Landsmann Ryan Murphy in 51,85 Sekunden.

"Es war ein guter Start", sagte Lochte, der am Sonntag im Nassau County Aquatics Center noch einmal über 200 m Lagen an den Start geht: "Nach so wenig Training war das eine ordentliche Leistung."

Lügengeschichte aufgedeckt

Lochte und seine ebenfalls monatelang gesperrten US-Teamkollegen Gunnar Bentz, Jack Conger und James Feigen hatten bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro behauptet, mit vorgehaltener Waffe am Rande der Spiele überfallen worden zu sein.

Dies entsprach nicht der Wahrheit, wie sich wenig später herausstellte. Tatsächlich hatten die Amerikaner an einer Tankstelle randaliert.

Wegen der Lügengeschichte verlor der 18-malige Langbahn-Weltmeister Lochte, der zudem 21 Titel auf der Kurzbahn sammelte, im vergangenen August sämtliche persönlichen Sponsoren. Der US-Verband sperrte Lochte für zehn Monate.

Bei der vor Wochenfrist zu Ende gegangenen WM in Budapest durfte er deshalb seine drei Titel von 2015 nicht verteidigen. Vor seinem Comeback erklärte Lochte, seine Karriere bis zu den Sommerspielen 2020 in Tokio fortsetzen zu wollen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel