vergrößernverkleinern
Carlos Moya kritisiert die spanischen Top-Spieler

Der frühere Tennis-Weltranglistenerste Carlos Moya will nach dem Abstieg aus der Weltgruppe nicht als Kapitän des Davis-Cup-Teams weitermachen.

"Ich weiß nicht, was der Verband plant, aber mein Kopf sagt mir, dass ich nicht bleiben sollte", wird der 38-Jährige von der Tageszeitung "El Pais" zitiert.

Er habe sich nur für 2014 verpflichtet und werde für 2015 nicht verlängern.

Moya kritisierte zudem die mangelnde Bereitschaft von Spaniens Top-Spielern, sich nach der Verletzung von Superstar Rafael Nadal für den Davis Cup zur Verfügung zu stellen.

"Von all den anderen Top-100-Spielern konnte ich wegen Verletzungen oder fehlender Motivation nur auf Marcel Granollers und Roberto Bautista zählen", sagte Moya.

Das habe er sich angesichts des drohenden Abstiegs anders vorgestellt.

Der fünfmalige Davis-Cup-Sieger Spanien war am Sonntag nach 18 Jahren aus der Weltgruppe abgestiegen.

Ohne ihren verletzten Superstar Rafael Nadal und Top-10-Spieler David Ferrer verloren die Iberer das Playoff-Duell in Brasilien mit 1:3.

Hier gibt es alles zum Tennis

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel