vergrößernverkleinern
War mit der alten Nominierungsregelung unzufrieden: Bundestrainer Jörg Roßkopf

Der europäische Tischtennisverband ETTU hat auf die Kritik an seinem Reglement reagiert und lässt in Zukunft wieder kurzfristige Nachnominierungen zu. Das beschloss der ETTU-Kongress am Rande der Team-EM in Lissabon.

Jörg Roßkopf hatte die bisherige Regelung als "lächerlich" bezeichnet. Der deutsche Bundestrainer muss in Portugal mit drei Spielern auskommen.

Zunächst hatte Patrick Baum seine Teilnahme wegen des Unfalltods seines Vaters abgesagt, Patrick Franziska verletzte sich im zweiten Gruppenspiel, und Dimitrij Ovtcharov reiste nach seiner Zahn-OP mit Verspätung an.

Bei der kombinierten Team- und Einzel-EM 2015 im russischen Jekaterinenburg darf nun aus "triftigen Gründen" wieder nachnominiert werden.

Hier gibt es alles zum Tischtennis

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel