Serena Williams hat den Präsidenten des russischen Tennisverbandes FTR, Schamil Tarpischew, deutlich für seine Entgleisung gerügt: "Seine Kommentare waren sehr taktlos, extrem sexistisch und rassistisch zugleich", sagte die US-Open-Siegerin bei der Pressekonferenz vor den WTA-Finals in Singapur.

Tarpischew hatte Serena Williams und ihre Schwester Venus "Williams-Brüder" genannt und war daraufhin von der WTA für ein Jahr gesperrt worden.

"Ich finde es großartig, dass die WTA so schnell die Initiative ergriffen hat", lobte die jüngere Schwester und warf dem 66-Jährigen Mobbing vor. Der bekam zudem die maximale Geldstrafe von 25.000 Dollar aufgebrummt.

Die russische Spitzenspielerin Maria Scharapowa verurteilte die Aussagen Tarpischews als "respektlos und unangebracht. In der Position als unser Verbands-Chef, aber auch als Mitglied des Olympischen Komitees, kann man sich so etwas nicht leisten."

Hier gibt es alles zum Tennis

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel